Professor Hof ist Erstunterzeichner der Münchener Erklärung

Professor Dr.-Ing. Hans-Joachim Hof, Leiter der MuSe – Munich IT Security Research Group an der Hochschule München, Chairman des German Chapter of the ACM und Präsidiumsmitglied der Gesellschaft für Informatik,  hat heute als Erstunterzeichner die Münchener Erklärung unterschrieben.

Münchner Erklärung zum Software Engineering Standort Deutschland
Es gilt, die Kernkompetenz Software Engineering im Land weiter auszubauen.
Da es um die Innovationskraft unserer Schlüsselindustrien geht, muss die Kernkompetenz Software Engineering am Standort Deutschland nicht nur erhalten, sondern weiter ausgebaut, kultiviert und integriert werden: Dieses Know-how ist unsere zentrale Innovationskompetenz. Die beständige
Professionalisierung des Software Engineerings am Standort Deutschland wird damit zur kritischen Herausforderung: Agilität und ingenieurmäßiges Vorgehen bringen Geschwindigkeit, Qualität und Ergebnissicherheit, entscheiden über den Erfolg.
Wir ermutigen Schülerinnen und Schüler und junge Studierende: Wer die Zukunft mitgestalten will, studiert Informatik.
Informatik ist überall und steckt in Autos, Flugzeugen, Handys, Haushaltsgeräten, Filmen und Spielen. Software und damit die Software-Entwicklung spielen in allen Industriezweigen, im Gesundheitswesen, der Energieversorgung, der Mobilität, in der Dienstleistung und in der öffentlichen Verwaltung eine zentrale Rolle. Die Anzahl von hochqualifizierten Arbeitsplätzen im Bereich der Software-Entwicklung wird gerade auch in Deutschland dramatisch zunehmen und Software Experten können unter vielen verschiedenen Aufgaben und Tätigkeiten wählen.
Details hier: Link

Professor Hof wird Vorsitzender des German Chapter of the ACM

Prof. Dr. Hans-Joachim Hof wurde kürzlich zum Chairman (Vorsitzender) des German Chapter of the ACM (Association for Computing Machinery) gewählt. Das German Chapter of the ACM ist die deutsche Vertretung der weltweit größten Fachgesellschaft für Informatik. Der 40-jährige Professor für Sichere Softwaresysteme an der Hochschule München und Leiter der MuSe – Munich IT Security Research Group setzte sich mit 61% der abgegeben gültigen Stimmen gegen Universitätsprofessorin Sabine Jeschke von der RWTH Aachen durch. Zum Vice Chairman (stellvertretender Vorsitzender) wurde mit 96% Zustimmung Falk-Oliver Bischoff gewählt. Eberhard Schmolz (98%) übernimmt erneut das Amt des Treasurers (Schatzmeister), Harald Kopper (94%) das Amt des Secretary. Der bisherige Chairman Dr. Axel Kern scheidet satzungsgemäß nach zwei Amtsperioden aus und unterstützt den Vorstand ab sofort als Past Chairman. Professor Hof dankte Dr. Kern herzlich für die geleistete Arbeit und die sehr gute Zusammenarbeit in der Vergangenheit.

Der Vorstand setzt für die aktuelle Amtsperiode den Schwerpunkt auf die Förderung der Vernetzung und des Wissensaustauschs zwischen Personen aller Berufsgruppen mit starkem Bezug zur Praxis der Informatik. Darüber hinaus wird der Vorstand mit allen Gruppierungen und Institutionen kooperieren, die ein Interesse daran haben, den Nutzen der Informatik für unsere Gesellschaft sichtbar zu machen. „Es ist unser Ziel, in einer Zeit, in der Informations- und Kommunikationstechnolgie unser Privat- und Arbeitsleben durchdringen, Anwendern und Informatikern ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst werden zu lassen“, so Professor Hof.

Mehr Informationen zum German Chapter of the ACM: http://germany.acm.org.

 

Professor Hof erhält Wahlrecht ad personam für die Wahl der Fachkollegien der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

Das aktive Wahlrecht für die Fachkollegien der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG) ist für Universitätsprofessoren eine Selbstverständlichkeit, bei Fachhochschulprofessoren jedoch eine Seltenheit. Das Wahlrecht setzt insbesondere voraus, dass der Wahlberechtigte einer wissenschaftlich forschenden Tätigkeit nachgeht.

Kürzlich wurde Professor Hans-Joachim Hof, Leiter der MuSe – Munich IT Security Research Group an der Fakultät für Informatik und Mathematik der Hochschule München, das aktive Wahlrecht ad personam verliehen.

Christoph Pohl und Prof. Hof erhalten Best Paper Award

Christoph Pohl und Prof. Dr. Hans-Joachim Hof stellten im August auf der Konferenz “The Ninth International Conference on Emerging Security Information, Systems and Technologies (SECURWARE 2015)” aktuelle Forschungsergebnisse zur Entwicklung von sicherer Software mit Hilfe des agilen Softwareentwicklungsprozesses Scrum vor. Heute wurde die Veröffentlichung “Secure Scrum: Development of Secure Software with Scrum”  mit dem Best Paper Award der Konferenz ausgezeichnet. Das Team der MuSe – Munich IT Security Research Group freut sich sehr über diese Würdigung  der Arbeit der letzten drei Jahre. Besonderer Dank gilt dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst für die Förderung dieser Forschungsarbeit.

Das Paper ist hier als PDF erhältlich: PDF-Downoad.

Abstract:

Nowadays, the use of agile software development methods like Scrum is common in industry and academia. Considering the current attacking landscape, it is clear that developing secure software should be a main concern in all software development projects. In traditional software projects, security issues require detailed planning in an initial planning phase, typically resulting in a detailed security analysis (e.g. threat and risk analysis), a security architecture and instructions for security implementation (e.g. specification of key sizes and cryptographic algorithms to use). Agile software development methods like Scrum are known for reducing the initial planning phases (e.g. sprint 0 in Scrum) and focusing more on producing running code. Scrum is also known for allowing fast adaption of the emerging software to changes of customer wishes. For security, this means that it is likely that there is no detailed security architecture and no security implementation instructions from the start of the project. It also means that a lot of design decisions will be made during the runtime of the project. Hence, to address security in Scrum, it is necessary to consider security issues throughout the whole software development process.

Secure Scrum is a variation of the Scrum framework with special focus on the development of secure software. It puts emphasis on how to implement security related issues without the need of changing the underlying Scrum process or influencing team dynamics. Secure Scrum allows even non-security experts to spot security issues, to implement security features, and to verify implementations. A field test of Secure Scrum shows that the security level of software developed using Secure Scrum is higher then the security level of software developed pure Scrum.

ERP Future 2015 am 16.11. und 17.11.2015 an der Hochschule München

ERP Future 2015 – Die Fachtagung für Enterprise Systems – findet vom 16.11. bis 17.11.2015 an der Hochschule München statt. Lokale Partner an der Hochschule München sind Prof. Dr. Lars Brehm, Fakultät 10 und Prof. Dr. Hans-Joachim Hof, Munich IT Security Research Group, Fakultät 07.

Die ERP Future 2015 – Business, bietet EntscheidungsträgerInnen eine hervorragende Möglichkeit, sich einen Überblick über das Kernthema Enterprise Systems zu verschaffen. Nutzen Sie die Gelegenheit auf der Fachmesse Enterprise Systems Anbieter in einem neutralen Umfeld kennen zu lernen und sich gezielt über deren Produkte und Leistungsfähigkeit zu informieren.

Auf der Fachtagung haben Sie zunächst im Rahmen des ERP-Pitches die Möglichkeit, sich einen kompakten Überblick über die teilnehmenden Anbieter zu verschaffen. Anschließend stellen die Anbieter vertiefend ihre aktuellen Lösungen vor und geben Einblicke in aktuelle Trends und Entwicklungen.

Beim ERP Future 2015 – Summit diskutieren Vertreter aus Wirtschaft, Beratung und Wissenschaft über vergangene und zukünftige Herausforderungen im Enterprise Systems Bereich aus Unternehmens- bzw. Anwendersicht.

Zur optimalen Vorbereitung auf die ERP Future 2015 – Business Veranstaltung, bieten wir ein Anwenderseminar an. Hierbei erfahren Sie von Spezialisten Herangehensweisen an ein Enterprise Systems Auswahl- und Einführungsprojekt.

Details zur Konferenz finden Sie auf www.erp-future.com.